Single Coaching

Warum bin ich allein?

Wenn der Erfolg bei der Partnersuche über längere Zeit ausbleibt oder Beziehungen immer wieder scheitern, ist es ratsam, das Beziehungsmuster zu überprüfen. Oft sind es versteckte Ängste, die uns bei der Partnersuche blockieren oder dazu führen, dass Beziehungen immer wieder am gleichen Punkt auseinandergehen. Die Ursache dieser Blockaden können Erfahrungen in vergangenen Beziehungen sein oder sogar auf Kindheitserfahrungen zurückgehen.
Nur wenn man die Ursachen eines Verhaltens erkennt, hat man die Möglichkeit zur Veränderung.

Im Rahmen des Single Coachings werden wir gemeinsam Ihre Verhaltensmuster bei der Partnersuche beleuchten, die Ursache destruktiven Verhaltens aufdecken und nach zielführenden Wegen suchen.

Leseprobe

Bindungsangst - Die Angst das Innere Kind dem anderen zu überlassen

Auch bei der Vermeidung von Beziehungen spielen Bedürfnisse eine zentrale Rolle. Meist wird von der Annahme ausgegangen, in Beziehungen zurückstecken zu müssen. Oder es herrscht die Angst vor, vereinnahmt zu werden, die Menschen davon abhält, sich auf eine Partnerschaft einzulassen. Das beruht auf frühen Bindungserfahrungen. Wer schon als Kind zu kurz kam oder nicht gelernt hat, um seiner selbst willen geliebt zu werden, erwartet auch als Erwachsener wenig von Beziehungen. Wer bereits im Kindesalter die Verantwortung hatte, die Eltern glücklich machen zu müssen oder nur für erbrachte Leistung geliebt wurde, verbindet auch später mit Beziehungen Vereinnahmung und Überforderung. Die tiefe Sehnsucht nach einer innigen Verbindung, in der die eigenen Wünsche erfüllt werden, bleibt. Die Vorstellung, wie ein intimes Miteinander aussehen könnte, ohne gleichzeitig belastend oder erdrückend zu sein, fehlt den Bindungsängstlichen jedoch. In dem inneren Konflikt zwischen dem Bedürfnis nach Nähe und der Angst vor Vereinnahmung  siegt bei den Bindungsscheuen die Angst über das Nähebedürfnis.

Menschen mit Bindungsängsten stehen nicht offen zu ihren Bedürfnissen, weil sie erfahren haben, dass diese unerfüllt bleiben oder sie gelernt haben, sich für die eigenen Wünsche zu schämen. Wer seine Bedürfnisse allerdings versteckt, aus Angst vor Verletzung, Scham oder weil er sich selbst nicht ausreichend wertschätzt, um Dinge einzufordern, entzieht sich der Möglichkeit, als ganze Person geliebt zu werden. Der Bindungsscheue ist nicht Opfer derer, die ihn vermeintlich nicht so annehmen wollen wie er ist, sondern Verursacher dieser Beziehungsdynamik. Jeder hat es selbst in der Hand, es zu wagen, sich dem anderen offen zu präsentieren, auch wenn das anfangs viel Mut erfordert.