Lösungsorientierte Eheberatung in München

Zurück zum Eheglück

Die Ehe ist das Versprechen zweier sich liebender Menschen, gemeinsam durch das Leben zu gehen. Das Leben selbst ist voll von Veränderung und Wachstum, Glück und Hoffnung, Trauer und Leid. In der Ehe befinden sich deshalb beide Partner auf einem Weg, der von geraden und ebenen Strecken geprägt ist, genauso wie von Kurven, Abzweigungen und Hindernissen. Während die Ehepartner gemeinsam die schönen Aussichten auf ihrem Weg genießen, aber auch gemeinsam schwere Steine aus dem Weg räumen, festigt sich ihr Zusammenhalt. Gleichzeitig kann es aber dazu kommen, dass manche Hindernisse auf dem gemeinsamen Weg nicht überwunden werden können oder unterschiedliche Richtungswünsche entstehen. Wenn die Kraft nicht mehr reicht oder der gemeinsame Weg im Dunklen zu verschwinden droht, kann Unterstützung von außen in Form einer Eheberatung weiterhelfen. Die Eheberatung München steht tatkräftig zur Seite und versucht gemeinsam mit den Ehepartnern Licht ins Dunkel zu bringen.

Das Leben steckt voller Ereignisse, die jeden Ehepartner auf unterschiedliche Weise prägen und reifen lassen. Gemeinsame Kinder wachsen auf und verlassen nach vielen gemeinsamen Jahren das Haus. Der Bau und die Finanzierung eines Eigenheimes, berufliche Veränderungen, Schicksalsschläge und viele andere Ereignisse nehmen Einfluss auf die Ehe. Zusätzlich kann es zu Veränderungen in persönlichen Einstellungen kommen. All diese Dinge haben Auswirkungen auf das Miteinander der Eheleute. In der Eheberatung München helfen wir dabei, die verändernden Ereignisse und die Auswirkungen auf die Ehepartner aufzuschlüsseln. Dabei bietet die Eheberatung einen neutralen und vertrauensvollen Ort, an dem sich beide Partner öffnen können.

Häufig kommt es in der Ehe zu Kommunikationsproblemen, die erst in der Eheberatung sichtbar werden. Vorwürfe, mangelnde Wahrnehmung, Sorgen und das Ausbleiben von Gesprächen sind einige Gründe für scheinbar unlösbare Konflikte. In der Eheberatung München wird eine neue Ebene für eine wertschätzende und offene Kommunikation geschaffen, auf der Sie gemeinsam Lösungswege erarbeiten.

FAQ


Wer zahlt die Eheberatung?

Eine Eheberatung ist grundsätzlich keine Kassenleistung und muss deshalb von den Klienten selbst gezahlt werden. Nur eine Therapie, die auf der Diagnose einer psychischen Störung basiert, wird von den Krankenkassen erstattet.

Wann mach Eheberatung einen Sinn?

Eheberatung ist dann sinnvoll, wenn ein Paar es selbst nicht mehr schafft seine Krisen zu lösen und sich Streitigkeiten häufen. Oft streiten Paare über Kleinigkeiten oder wissen den Auslöser für den Streit gar nicht mehr. Dann hilft eine Eheberatung dabei, zu ergründen worum es wirklich geht, um dann an den echten Ursachen der Streitereien zu arbeiten. Auch wenn ein Partner eine Affäre hatte, hilft eine Eheberatung die wahren Gründe zu erkennen. Erst wenn diese beseitigt werden kann das Vertrauen wieder wachsen.

Wann macht Eheberatung keinen Sinn mehr?

Eheberatung macht selbst nach einer Trennung noch Sinn, wenn man verstehen möchte warum es so weit gekommen ist. Oft hilft sie alte Wunden zu heilen um besser abschließen zu können oder um zu verstehen, was in einer nächsten Beziehung anders laufen sollte.

Leseprobe

Wer ist für mein Wohl verantwortlich? - Verantwortung für das eigene Kind übernehmen

In einer Liebesbeziehung neigen wir dazu, unser Wohl vom Verhalten des Partners abhängig zu machen. Selbst wenn wir vom Verstand her wissen, dass wir als Erwachsene für unser Wohl eigenverantwortlich sind, verhalten wir uns instinktiv oft anders. Hier wird die Diskrepanz zwischen unserer kognitiven, rationalen Instanz und unserer emotionalen, bedürftigen Instanz deutlich. Der Grund dafür, dass wir instinktiv den Partner für unser Wohl verantwortlich machen, ist der, dass uns das innige Miteinander einer Partnerschaft auf emotionaler Ebene an die ursprüngliche Mutter-Kind-Symbiose erinnert, in der die Mutter für unsere Bedürfnisse verantwortlich war. Als Säuglinge und Kleinkinder sind wir ja auch gar nicht in der Lage gewesen, selbst für unser Wohl zu sorgen. Diese Eigenverantwortung entwickeln wir erst mit dem Erwachsenwerden.

Auch wenn uns vom Verstand her klar ist, dass eine Beziehung zwischen zwei Erwachsenen doch etwas anderes sein sollte als die frühkindliche Bindung, in der wir von der Mutter abhängig waren, bringt diese Erkenntnis oft ein gewisses Aufwachen aus einer schönen Illusion mit sich, gegen das wir uns innerlich wehren. Meist kommt diese Einsicht in der im letzten Kapitel beschriebenen Entscheidungsphase. Gerade Menschen, die in ihrem Bedürfnissen nach Sicherheit, Schutz oder Fürsorge als Kinder nicht satt geworden sind und deren Hunger in der Verliebtheit endlich gestillt wird, fällt es schwer, den anderen nicht als Bedürfniserfüller zu betrachten.